Film

4:1, du verkackter englischer Frischbiertrinker!

Eintracht Borbeck in den 70er Jahren

15. Dezember 2009

Ich habe eine wunderschöne Dokumentation über den Alltag einer Fußballmannschaft in Essen-Borbeck gefunden. Produziert wurde es damals vom ZDF-Sportstudio. Es dreht sich aber nicht nur um Fußball, sondern auch um die persönlichen Probleme von den Fußballern und ihren Frauen. Die Ehefrauen der Spieler schildern ihre Wünsche, dem tristen Leben als Gattin zu entfliehen und wünschen sich mehr Abwechslung in ihrem Leben. Also gründen sie eine Frauenmannschaft.

Die jungen Männer fragen sich, wie es in ihrem Leben wohl weitergehen wird und trösten sich mit dem allwöchentlichen Sonntagskick. Perspektivlosigkeit in den Siebzigern.

Dazu gibt es schöne Bilder aus dem alten Borbeck und dem Fußballplatz von DJK Eintracht Borbeck neben dem Don Bosco-Gymnasium. Da ich selber viele Jahre dort gekickt habe, kann ich mit Fug und Recht behaupten, dass sich da in den letzten 40 Jahren NICHTS verändert hat. Selbst die kleine Vereinskneipe hat nichts von ihrem Charme verloren. In der Umkleidekabine hab ich selber das Eintracht-Trikot übergezogen. Es gab nur einen Unterschied zu damals in den 70ern: Wir durften in den Umkleidekabinen nicht rauchen und saufen!

Ich schmecke den Schutt vom Aschenplatz noch auf meiner Zunge und rieche den abgestandenen Schweiß in den Umkleidekabinen.

Zurechnungsfähige Kreiskandidaten ohne Partei gesucht!

20. August 2009

Kinotipp der Woche:



Liebe PARTEI-Freunde,



es ist eine spannende Zeit für Demokraten! Die OSZE kommt zwar nicht wegen der Nichtzulassung der PARTEI nach Deutschland, hat aber erklärt, sie werde den Umgang mit den kleinen Parteien jetzt besondern beobachten. Eine Ohrfeige für Bundeswahlleiter Roderich Egeler, „den Dieter Bohlen des deutschen Parteien-Castings“ (Kim-Oliver Tietze).


Unser Eilantrag auf Wahlzulassung liegt seit gestern dem Bundesverfassungsgericht vor. Führende Parteienrechtler und der ehemalige BVG-Richter Hans Hugo Klein signalisieren, daß wir im Recht sind, dies aber erst nach der Wahl durchsetzen können.


Ich danke allen, die uns unterstützt haben und weiter unterstützen. Denn: Der Kampf geht weiter! Wir werden den angekündigten schmutzigen Wahlkampf führen – ob wir auf den Wahlzetteln stehen oder nicht. Und wir sind dabei, einen Weg zu finden, doch noch offiziell an der Wahl teilzunehmen.

Deshalb meine Bitte um Unterstützung: Wir suchen deutschlandweit zurechnungsfähige Kreiskandidaten ohne Partei, die es auf die Wahlzettel geschafft haben. Wer einen solchen kennt: bitte über mail@die-partei.de melden!



Martin Sonneborn
Bundesvorsitzender Die PARTEI



PS: Wenn Ihr in den PARTEIFILM gehen wollt, tut das bitte am kommenden Wochenende – wir werden sonst von Horst Schlämmer aus den Programmkinos verdrängt! Kinos und Kritiken unter: http://www.parteifilm.de


Näheres zur Nichtzulassung gibts hier.

Achtziger Ruhrpott-Style, ey!

26. März 2009

Der einzig wahre Beitrag für die Kulturhauptstadt 2010

Kruppstahl und Thrash Metal – Dafür steht Essen in der Welt!

„Liebe Zuschauer, im Essener Norden sind die Zechen schon lange geschlossen. Für Jugendliche gehören abgebrochene Lehren, Arbeitslosigkeit, Drogen und Alkohol schon zum tristen Alltag. In der stillgelegten Zeche Carl treffen sich die Kids aus der Gegend. Hier können sie ungestört ihre Thrash-Musik machen.“

Die Doku „THRASH ALTENESSEN“ wurde 1989 in der ARD gesendet und glänzt mit schönen bewegten Bildern aus dem Essener Norden. Sie zeigt den Alltag von Jugendlichen mitten im Strukturwandel des Ruhrgebiets in den 80er Jahren. Mittendrin: Die einzige Band, die es aus Essen wirklich zu Weltruhm gebracht hat: Kreator. In der Metal-Szene seit zwei Jahrzehnten vergöttert, finden sie im biederen Essener Musikalltag kaum Beachtung. Keine anderen Künstler aus dem Pott haben das Leben zwischen Kohle und Stahl besser in der Welt repräsentiert als sie. Sie haben mehr als 2 Millionen Platten verkauft und touren regelmäßig durch Nord- und Südamerika, Asien,..bis heute!

Zieht euch diese Doku rein, auch wenn ihr kein Faible für harte Rockmusik habt. Dat is echter Ruhrpott im Achtziger-Style! Unschlagbar mit knatschengen Jeans, langen fettigen Malocher-Metal-Matten und einem Einkaufswagen als Grill in einer Schrebergartensiedlung.

Komplette Video-Playlist:

http://www.youtube.com/watch?v=_LlD7f05diQ&feature=PlayList&p=8C8045F936C6A04C&index=0

A BASTERD`S WORK IS NEVER DONE