Musik

Unter Arschgeburten

27. Januar 2011

In der aktuellen Ausgabe 215 des Musikmagazins VISIONS schreibt Jan Schwarzkamp (aus Voerde) einen Bericht über das Municipal Waste-Konzert im Café Nova. Borbeck wird als „Arsch von Essen“ beschrieben und mit dem Altenessen der 80er Jahre verglichen.

An sich schön geschrieben, nur betrübt es uns, dass Borbecker Eingeborene von Außenstehenden sozusagen als „Arschgeburten“ gesehen werden.

Aber nehmen wir das mal nicht persönlich…

Der schönste Fleck im deutschen Eck

is‘ die Borbecker Bay Area an der Köttelbeck

VISIONS Magazin Nr. 215 - Municipal Waste-Bericht_Nova Den ganzen Beitrag lesen »

Harte Konzerthighlights im Pott

29. August 2010

Was gute Rockshows betrifft, werden wir in der zweiten Jahreshälfte wirklich verwöhnt. Ich gebe einen kleinen Überblick über die Konzerte, die mir am Herzen liegen.

  • 2. – 5. September 2010 – Borbecker Marktfest

Das Borbecker Marktfest glänzt dieses Jahr wieder mit absoluten Highlights. Die Zahl der Top-Acts ist so groß, dass ich bis auf die Flotten Socken niemanden hervorheben möchte. Sonst würde die Liste zu lang werden. Empfehlen möchte ich auch die liebevoll gestaltete Homepage, da bleiben keine Fragen offen, ob sich ein Besuch dieses Jahr lohnen wird.

  • Freitag, 10. September 2010 – Essen Original – Innenstadt

In der ganzen Innenstadt verteilt finden das Wochenende über Konzerte statt, die mehr oder minder interessant sind. Einen guten Überblick gibt die Essen.Original-Homepage. Einen gelungenen Kontrast zum Schönebecker Jugendblasorchester auf dem Kennedyplatz (!) bietet die turock-Bühne mit internationalen Thrash-Metal-Ikonen wie Entombed, Warbringer, Skeletonwitch oder die Doom-Metaller Grand Magus. Zeitgleich spielen die Half Ass Monkeys Funknoise Rock’n’Roll auf der Young Stage am Flachsmarkt um 22:30 Uhr. (Werbung in eigener Sache 😉 )

Das komplette Programm ist umsonst & draußen. Ein Besuch lohnt sich dieses Jahr

  • 9. – 10. Oktober 2010 – Denovali Swingfest – JZE Essen

Im JZE-Papestr. findet über zwei Tage ein sehr interessantes Festival von dem Undergroundlabel Denovali, bekannt für krude Genre wie Darkjazz, Postrock und Metal, statt. Celeste (FR), 65daysofstatic (UK), Omega Massif (DE) oder Heirs (AUS) locken gewiss nur ein kleines erlesenes Publikum an, welches aber aus ganz Europa anreisen wird. Selten spielen Bands solcher Qualität geballt in einer Venue.

Hömma? Wat is? Traditionell am ersten Freitag im Dezember findet im Café Nova der Anstich des edlen Bockbiers der Dampfbierbrauerei statt und wird zünftig mit der Band um Sandy, Beini und Frank zelebriert. Über die Lokalmatadore Atemlos aus Borbeck habe ich schon an anderer Stelle genug Worte verloren.

Wer nach dem Winterbocksanstisch am Abend zuvor im Nova noch Kraft hat, sollte sich nach Steele ins Julius Leber Haus begeben. Eine geballte Fülle an harten Riffs werden das beschauliche Steele erschüttern. Die neue Borbecker Southern Rock-Band Lightbearer eröffnet für die Kanadier Bison B.C., Coliseum aus Kentucky und Kvelertak aus Dänemark. Alle vier Bands werden den Backstageraum bierschwanger verlassen, um knackig und erbarmungslos alles zu zerlegen. In diesem Rahmen wird man die Bands bestimmt nicht mehr erleben können. Ein absolutes Muss für den Fan des schweren Black Sabbath-Sounds.

Eine der unterhaltsamsten Bands der Welt sind Municipal Waste aus den USA. Schnell, bescheuert und wild geht es bei den Live-Shows zu. Gespannt darf man sein, wie sie das kleine Café Nova zerlegen werden. Support spielen wieder die von mir sehr geschätzten Lightbearer und Burning Love aus Kanada.

Es Ist 1996

8. April 2010

„…Meine Freundin Ist Weg Und Bräunt Sich“

Wer erinnert sich nicht an diesen Klassiker aus dem Jahr 1996? Wenn dieses Lied heute weit nach Mitternacht in irgendeiner Bar gespielt wird, kommen Nostalgiegefühle hoch, die eigentlich der WDR2-Generation vorbehalten sein sollten.

„Es Wär‘ Schön, Wenn Du Bei Mir Bleibst Heut‘ Nacht“

Aber was solls? Verschwommene Erinnerungen an die ersten Partys, die diesen Titel zu recht nicht hätten tragen dürfen, haben auch ihr Gutes. – Es hilft, das Älterwerden zu akzeptieren!

„Soll Ich’s Wirklich Machen, Oder Lass‘ Ich’s Lieber Sein?“

Die Brote haben es gemacht und so gibt es, 14 Jahre nach diesem Evergreen der 90er-Kinder, eine neu eingespielte Version von Jein.

Jein 2010



Original

Hotel Shanghai

22. März 2010

Hotel Shanghai www.hotelshanghai.de

Freunde der gepflegten Clubkultur im Ruhrgebiet kennen es alle: Das Hotel Shanghai. Für viele der beste Club für elektronische Musik in Essen. Wenn nicht sogar im Ruhrgebiet. Selbst über die Landesgrenzen ist er bekannt: Als ich einem DJ in Budapest erzählte, ich sei aus Essen, fiel ihm spontan das Shanghai ein.

Das Club und Kultur sich nicht ausschließen, zeigt das lab2010.tv-Portal. In einem kurzen Interview mit dem Besitzer Kay Shanghay und Booker Kai erfährt man mehr über die Entstehung und Philosophie der Essener Techno-Institution. Es steckt nämlich mehr dahinter einen guten Club zu führen, als nur beliebige DJs zu engagieren und Getränke zu verkaufen.

Schon in den 80er Jahren wurden hier die Nächte durchgefeiert, damals noch unter dem Namen „Kaleidoskop“ oder einfach nur „Siggies Kalei“ genannt. Manch einer rümpfte die Nase über die Disco, schließlich trieben sich dort auch manchmal „Hascher“ herum. Ui ui ui. Schöne Bilder aus dem Nachtleben der Achtziger findet man auf einestages.spiegel.de. Zu empfehlen ist auch der Artikel dazu.

UPDATE: Auf SPIEGEL ONLINE ist ein witziges Video über Kay und sein Shanghai zu sehen. Tabledance im Todesstern

Hotel Shanghai
Steelerstrasse 33 // 45127 Essen

www.hotelshanghai.de

Kein Bock auf Stoffbuchsen

3. März 2010

www.2010lab.tvAlle schauen nach Berlin, München oder Köln. Dabei besteht seit Jahren eine lebendige Musikszene im Ruhrgebiet. Rock, Indie, Metal & Punk sind Themen, die von den Organisatoren der Kulturhauptstadt komplett außen vor gelassen werden. Abseits von Symphonieorchestern, millionenschweren Investitionen in Museen und Gourmetmeilen auf der A40, präsentiert sich das interessante Projekt 2010lab.tv. Täglich werden Podcasts und Artikel veröffentlicht, die sich mit der Kultur der „kleinen Leute“ beschäftigt, die im nicht für teures Geld ins Theater gehen, sondern selber mit wenig Mitteln kulturelle Projekte erschaffen.www.2010lab.tv

Wir Künstler im Ruhrgebiet sind nie arty geworden, weil wir kein‘ Bock auf Stoffbuchsen haben. Wat wir machen, muss schon irgendwie Eier haben. (Tom Liwa)

Die Reihe „Ruhrgebiet – Aufgenommen und abgemischt“ beschäftigt sich mit der vielfältigen Musikmetropole. In dem zweiten Teil kommen Vertreter der Indieszene (Kilians, Thees Uhlmann, Tom Liwa) zu Wort und sprechen über die besondere Verbundenheit mit der Heimat. Zudem wird unser einziges großes Rockfestival „Area4“ vorgestellt. Monatlich werden Beiträge veröffentlicht. Ein regelmäßiger Blick lohnt sich!

Davon können sich die Ruhr.2010-Marketingstrategen mal eine Scheibe abschneiden!www.2010lab.tv

Prolog / Episode 0: (Jan2010) „UNTERTAGE CHEFETAGE“
– Musik im Ruhrgebiet

Episode 1: (Feb2010) „rock.2010 – ROCK UND INDIE IM RUHRGEBIET“
– Kilians, Visions, Area4 und Tom Liwa

Episode 2: (Mär2010) „MÜLHEIMER MELANGE“
– Sturköppe zwischen den Stühlen? Helge Schneider vs. Bohren und der Club of Gore

Episode 3: (Apr2010) „SCHWERMETALL – GLOBALER EXPORT“
– Heavy Metal und Konsorten: Caliban, Kreator und die Japanischen Kampfhörspiele

Episode 4: (Mai2010) „HOCHKULTUR IM STAHLKORSETT“
– Theater und Musik: Ruhrtriennale, Hajo Sommers, Karsten Riedel und Helge Schneider

Episode 5: (Juni2010) „RAP IM RUHRGEBIET“
– Dick, blockig und voll erkennbar: Too Strong, Creuzfeld & Jakob und die Bandbreite

Episode 6: (Juli2010) „REVIERCLUB / TANZINDUSTRIE“
– Juicy Beats, Klaus Fiehe und Phil Fuldner

Episode 7: (Aug2010) „UNTERTAGE OHNE KOHLE“
– Subkulturen Punk und Ska: Die Kassierer, Pristine, Alpha Boy School u.a.

von Jörg Stiepermann, Peter Hesse und VISIONS-Autor Jens Mayer.

Borbeck wie es singt und lacht

4. September 2009

Wir schreiben das erste Wochenende im September und es geht schon wieder los.
Um Punkt 14 Uhr erinnerte ein Borbeck beschallendes Mickie-Krause-Hitmedley daran, daß unser berühmtes Borbecker Marktfest wieder losgeht.

Auch in diesem Jahr gibt es ab freitags wieder ein interessantes Showprogramm aufzwei großen Bühnen.

Interessanterweise wird hier, ähnlich wie beim Essen Original, am Bühnenangebot gespart. Der Unterscheid liegt aber wohl darin, daß sich hier kaum einer über das geschrumpfte Programm aufregen wird; vermutlich wird  das Aufregungspotential dadurch eher verringert.

Ich wäre gern noch etwas näher auf das diesjährige Programm eingegangen, aber leider gibt es diesmal keinen Veranstaltungsflyer als pdf bei der CeBo.

Ich weiß zwar nicht genau wann sie spielen, aber erfahrungsgemäß wissen die Coverbands flashback und Money For Nothing durchaus zu unterhalten.

Scheiß Wetter, komische Ramschstände, „interessantes“ Bühnenprogramm, zu hoher Asifaktor, […] – aber wat solls?! Man sieht sich bestimmt am Bierstand des Vertrauens!

Essen Original vs. Essen Originell

28. August 2009

Essen Originell 2009Es gab Zeiten, in denen man auf eine Koexistenz von „Hochkultur“  und Subkultur hoffen konnte.

Dies hat sich spätestens dieses Jahr erledigt, denn die Essener Marketing Gesellschaft hat sich im Vorfeld des Kulturhauptstadtjahres dazu entschlossen, ein familienfreundliches, anbiederndes und kulturell höchst anspruchsvolles Fest auf die Beine zu stellen (Headlinder am Freitag: Mark Medlock).

Präsentierte man sich vor drei Jahren noch als großzügig genug die Loveparade schnell und erstaunlich unbürokratisch auf die Beine zu stellen, passen heute die HipHop-Bühne, die Turock-Bühne und die Reflection Dark-Bühne nicht mehr ins Konzept dieses „Musikfests“.

Interessanterweise wollen das nicht alle so hinnehmen und so gibts ab heute die kleine aber unterstützenswerte Gegenveranstaltung Essen Originell.

Parallel zum musikalischen Programm soll es am Samstag auch eine Demo bzw. einen Blackmob geben, um friedlich auf diesen kulturellen Misstand hinzuweisen:

Essen Originell   Subkultur statt Mainstream

[…] Original Text EMG „Jugend und junge Erwachsene würden nicht in die Innenstadt passen, da Fehlverhalten und Ausschreitungen befürchtet werden“ Zitat Pressemitteilung AKJ vom 24.032009
Könnt und wollt ihr dies als „Schwarze Szene“ so hinnehmen? Möchtet ihr euch aus eurem eigenen Revier ausschließen lassen?
Gemeinsam mit zahlreichen Unterstützern mit wachsender Zahl aus der gesamten Szene möchten wir als das Protestbündnis Essen Originell,
ein Zeichen setzen und

NEIN sagen!
NEIN zur Ausgrenzung!
NEIN zur Diskriminierung
NEIN zur Ignoranz!

Wollt Ihr Euch vertreiben lassen?

NEIN

WIR halten zusammen!
Wir sind das Revier!!!

Deshalb planen wir im Zuge des Essen Originell 2009 den ersten großen schwarzen Flashmob im Ruhrgebiet!
In einer friedlichen Protestaktion wollen wir der EMG, der Stadt Essen und damit auch dem ganzen Ruhrgebiet zeigen, wie viele wir sind und dass wir dazu gehören!
Auch wir wollen als große Community feiern, Spaß haben und akzeptiert werden!
Wenn ihr das genau so seht, Teil von etwas Großem sein und etwas bewegen wollt, dann macht mit beim ersten BLACKMOB (http://www.black-mob.info) im Ruhrgebiet! […]



Hier das Line-Up, Leo Store Essen, Viehofer Straße 58, 45127 Essen:

Freitag:
16:00 – 16:30 Uhr: 30 Fact
16:30 – 16:45 Uhr: Stadtlichter
16:55 – 17:20 Uhr: Ro’Shan
17:20 – 17:45 Uhr: Christoph Görges
17:45 – 18:00 Uhr: Showact
18:00 – 18:45 Uhr: Empty Day
18:45 – 19:00 Uhr: Showact
19:00 – 19:45 Uhr: Blütenasche
19:45 – 20:00 Uhr: Showact
20:00 – 21:15 Uhr: Temple Of Twilight
21:15 – 21:30 Uhr: Showact Model Wizko
21:30 – 22:00 Uhr: Melanculia

Samstag:
16:00 – 16:45 Uhr: A Lucid Moment
16:45 – 17:00 Uhr: Showact
17:00 – 17:45 Uhr: Bool
17:45 – 18:00 Uhr: Showact
18:00 – 18:45 Uhr: Jaana
18:45 – 19:00 Uhr: Showact
19:00 – 19:45 Uhr: Dinner Ratz
19:45 – 20:00 Uhr: Showact Model Wizko
20:00 – 20:15 Uhr: Black-Mob
20:15 – 21:00 Uhr: TONK!
21:00 – 21:15 Uhr: Feuershow Ferox Ignis
21:15 – 22:00 Uhr: Atomic Neon

Essen.Unoriginell 2009

10. Juli 2009

Kreiiiiiisch! Mark Medlock kommt zum Essen Original 2009, wie unoriginell!

Aber den Viehofer Platz kann man Samstag (Snaga&Pillath) und Sonntag (Pretrash, Freakatronic, Arme Ritter) gut besuchen.

Essen Original Musikschrott Programm 2009

Nächste Einträge »